Wir sprechen
mehr als
10 Sprachen

Wir sprechen viele Sprachen

In unserer Zahnarztpraxis werden mehr als 10 Sprachen gesprochen. Neben der deutschen Sprache beherrschen wir und unser Team noch englisch, niederländisch, türkisch, arabisch, kurdisch, albanisch, polnisch, französisch, bulgarisch und aramäisch.

Was bedeutet ein Knacken im Kiefer?

Gelegentlich kann es vorkommen, dass der Kiefer beim Gähnen oder Kauen ein leichtes Knacken von sich gibt. In manchen Fällen ist dieses Geräusch bei der nächsten Kaubewegung wieder verschwunden. Obwohl es für den Betroffenen beunruhigend klingen mag, ist dies in den meisten Fällen harmlos. Erst wenn zusätzliche Symptome wie Schmerzen im Kieferbereich, eingeschränkte Beweglichkeit des Unterkiefers oder Schwellungen auftreten, empfiehlt es sich, unsere Zahnarztpraxis aufzusuchen. Es könnte sich um eine Funktionsstörung im Kieferbereich handeln, die von Medizinern als craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet wird.

Was verursacht das Geräusch?

Unser Kiefergelenk ist äußerst komplex und bietet eine Vielzahl an Bewegungsmöglichkeiten. In der Regel gleitet der Gelenkkopf zusammen mit dem Diskus, einer Knorpelscheibe, beim Öffnen des Kiefers nach vorne. Es kann jedoch gelegentlich vorkommen, dass der Diskus bereits vor dem Gelenkkopf nach vorne rutscht. Dies führt dazu, dass sich die Knorpelscheibe verzögert bewegt, was letztendlich zu einem Knackgeräusch führt. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Knorpelscheibe gelegentlich verrutscht. Das ist in der Regel unbedenklich, solange keine Schmerzen auftreten.

Wie kann der Zahnarzt helfen?

Personen, die regelmäßig mit knackenden Geräuschen im Kiefer konfrontiert sind, könnten möglicherweise nachts mit den Zähnen knirschen oder pressen. Die intensiven Bewegungen während des Schlafs können dazu führen, dass die Knorpelscheibe verrutscht und beim Gähnen morgens wieder in die richtige Position zurückgleitet, was zu Geräuschen führt. Bruxismus, der medizinische Ausdruck für Zähneknirschen, ist in der Bevölkerung weit verbreitet. Insbesondere Frauen zwischen 30 und 45 Jahren neigen dazu, im Schlaf mit den Zähnen zu mahlen. Oft ist Stress der Auslöser. In solchen Fällen kann eine Aufbissschiene Abhilfe schaffen, da sie die Belastung der Kiefergelenke verringert. Manchmal kann auch Zahnersatz die Ursache sein oder genetische Faktoren könnten eine Rolle spielen.

Sollten Sie Probleme mit dem Kiefergelenk haben oder unsicher sein, sprechen Sie in jedem Fall Ihren Zahnarzt darauf an. Er kann, falls nötig, eine geeignete Therapie einleiten.

Fotonachweis: AdobeStock#627515316

Zurück